Buchstabenorte jetzt mit versalem ẞ

Als man das SZ in das deutsche Alphabet aufnahm, gab es keinen Bedarf für ein groß geschriebenes und so findet man den Buchstaben bis heute auf keiner Standard-Tastatur. Seit in modernen Texten vermehrt Wörter in Versalien auftauchen, ist man dazu übergegangen das eben aus zwei kleinen ss darzustellen, so auch in unseren Buchstabenorten. Mit der Rechtschreibreform 2006 wurde dies sogar noch untermauert.

Erstmals im Buchstabenort Plauen: Das neu ergänzte große .

Im Jahre 2008 schließlich wurde der Buchstaben in das Unicode Verzeichnis aufgenommen, doch sind seitdem noch lange nicht alle Schriften um ein versales ergänzt worden. Auch unser schmaler Helvetica-Schnitt, den wir seit 2010 benutzen, hat ursprünglich kein großes und wir haben uns schon länger vorgenommen, das beizeiten zu ändern. Seit 2017 ist es auch laut offizieller Rechtschreibverordnung wieder „erlaubt“ ein versales zu verwenden, soweit es denn vorhanden ist.

Nun ist es soweit: Unser im Februar diesen Jahres fertig gestellter Buchstabenort für die Stadt Plauen im sächsischen Vogtland ist der erste Buchstabenort mit einem eigens für unsere Font gestalteten . Dass dies ausgerechnet für die Umsetzung eines Ortes in Sachsen zutrifft ist keine Absicht, aber wir finden es passend. 1957 war das erste Mal, dass ein versales auf dem Titel des Dudens erschien: Es war auf der Leipziger Ausgabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.